Donnerstag, 26. Februar 2009

„Keine billige Masche“

Unter diesem Titel berichtet brandeins über Vittorio Giulini und sein Strickmodeunternehmen Liolà, dass scheinbar aller Regeln der Modeindustrie bricht und trotzdem erfolgreich ist. Selbst in der Krise. Unter anderem hat man auf das beliebte Auslagern der Produktion in Billiglohnländer verzichtet und produziert ausschließlich in eigenen Produktionsbetrieben in Italien und gewinnt durch kurze Lieferzeiten einen wichtigen Vorsprung vor der Konkurrenz. Der sehr lesenswerte Artikel macht Mut, nicht einfach alles nach zu machen, was die Industrie so gerade proklamiert, sondern das individuell richtige zu tun. [Quelle: brandeins, Ausgabe 02|2009, Seiten 20ff]

Keine Kommentare:

Kommentar posten