Donnerstag, 28. Mai 2009

Fashion-Blogs in Ihrer PR-Strategie - Schritt 1 von 3

Besonders in schwierigen Zeiten wie diesen, sind viele gezwungen, die Werbebudgets drastisch herunter zu fahren. Um die unvermeidbare Erosion der Marken einzudämmen, gilt es nun nach effizienten Alternativen zu bezahlter, mediengestützter Werbung zu suchen.

Fashion-Blogs sind so ein kostengünstiger, zusätzlicher Kommunikationskanal zu Ihren Zielgruppen. Clever in Ihre PR-Strategie integriert, helfen Ihnen Fashion-Blogs die Mund-zu-Mund-Propaganda für Ihre Marke zu forcieren und Ihre Marke auch ohne kostspieligen Mediadruck bei Ihrer Zielgruppe up-to-date zu halten.

Was Fashion-Blogs sind und wie dieser neue, zusätzliche Kommunikationskanal für Mode- und Lifestyle-Marken funktioniert habe ich hier und hier in früheren Posts kurz beschrieben. Heute möchte Ihnen ein paar Tips geben, wie auch Sie Fashion-Blogs effektiv in Ihre Kommunikationsstrategie integrieren können.

Um das Blog-Format nicht zu überlasten, habe ich meinen Tipp für Sie in drei Schritte unterteilt:

Schritt 1: Die richtigen Blogs für Ihre Marke beziehungsweise Botschaft identifizieren.

Schritt 2: Den richtigen Weg finden, die Blog-Autoren auf Ihre Marke, Ihre Kollektion und Ihre Botschaft aufmerksam zu machen.

Schritt 3: Die in den Blogs veröffentlichte Meinung über Ihre Marke kontrollieren und steuern.

Schritt eins werde ich gleich hier in diesem Post weiter ausführen. Die beiden weiteren Schritte folgen in den nächsten Tagen. Versprochen!

Schritt 1: Die richtigen Blogs für Ihre Marke beziehungsweise Botschaft identifizieren.
Das Ziel ist eigentlich das gleiche, wie bei den traditionellen Medien. Es geht darum, die Medien und Journalisten zu identifizieren, die Ihre Zielgruppe am ehesten bedienen. Während die PR-Profis bei H&M, Zara und Co. durchaus auch oder gerade die Jugendformate bedienen, wäre ein Redaktionsbesuch von zum Beispiel Gucci bei Bravo und Co. sicherlich vertane Liebesmüh beziehungsweise würde sicher höchstens die Redakteurinnen glücklich machen.

Aber während die versammelte Printlandschaft überschaubar am Bahnhofskiosk zu besichtigen ist und man entsprechende Zielgruppenaffinitäten der traditionellen Medien sogar über Zielgruppenzählungen repräsentativ ermitteln kann, verstecken sich die Fashion-Blogs in den Weiten des Internets. Also, ran an die Suchmaschinen! Zu Beginn einfach mal ein paar Suchbegriffe wie "Mode", "Kollektion", "Mode-Blog" etc. bei Google eingeben. Neben den Webseiten der großen Marken dürften dann auch schon, weiter hinten, die ersten Mode-Blogs auftauchen. In diesem Blog, in der rechten Spalte habe ich auch schon einige wichtige Mode-Blogs aufgelistet. Auch bei Technorati, dem führenden Blog-Register lassen sich Blogs nach Themen suchen. Auch hier kann man viral vorgehen denn die meisten der besuchten Blogs listen wiederum weitere Blogger mit ähnlichen Schwerpunkten.

Hat man eine Liste von potenziellen Mode-Blogs zusammengestellt, gilt es nun deren Schwerpunktthemen und deren vermutete Zielgruppe/Leserschaft zu analysieren. Blogs, die zu Ihrer Marke/Botschaft/Zielgruppe passen, bleiben im PR-Verteiler, alle anderen fliegen raus.

Ich möchte allerdings hier nicht verschweigen, dass ein guter und stets aktueller Blog-Verteiler laufender Arbeit und Pflege bedarf. Falls Sie die nötigen Kapazitäten hierfür nicht inhouse stellen können, sollten Sie sich gegebenfalls von einer professionellen PR-Agentur mit modernem Instrumentarium helfen lassen.

Im Laufe der Zeit wird Ihr Fashion-Blog-Verteiler anwachsen und durch Trial-and-Error immer markenaffiner werden. Sie werden mit der Zeit merken, welche Blog-Autoren großen Einfluss haben und welche Ihnen besonders wohl gesonnen sind.


Keine Kommentare:

Kommentar posten