Montag, 13. Juli 2009

Machen Steroide eigentlich blöd?


Eigentlich beantwortet die neue Dolce & Gabbana Swimmwear-Kampagne diese Frage wortlos. Wie kann so viel Machismo nur so anabolisch drein schauen.

Emiliano Brembilla, Paolo Bossini, Alessandro Terrin, Mirco Di Tora and Nicola Cassio, allesamt Mitglieder im italienischen National Team präsentierten Fotograf Mariano Vivanco im historischen römischen Schwimmstadion Circolo Aniene stolz ihre Männlichkeit.


Was Gaywired.com als "extrem verlockende" Kampagne preist, beweist für mich nur mal wieder, dass Sportler nicht unbedingt die besten Models sind und es einen Unterschied zwischen cool und doof gibt.

Oder ist das einfach nur neidische, verletzte männliche Eitelkeit?


Keine Kommentare:

Kommentar posten